Bitte Gerät drehen

Brennwertheizung

Eine Brennwertheizung wandelt die verwendeten Brennstoffe besonders effizient in Wärme um. Sie arbeitet in der Regel mit Gas oder Heizöl und gewinnt verborgene Energie aus dem Abgas. Wir erklären, wie Brennwertheizungen funktionieren und welche Voraussetzungen für ihren Einsatz zu erfüllen sind.

Die Funktion einer modernen Brennwertheizung

Alte Heizungsanlagen pusten Abgase mit hohen Temperaturen durch den Schornstein. Das ist nötig, um Korrosionserscheinungen im Kessel zu verhindern. Diese könnten auftreten, wenn der enthaltene Wasserdampf kondensiert. Durch bessere Materialien ist das heute nicht mehr nötig und Brennwertheizungen können die Energie der Rauchgase effizient nutzen.

Möglich ist das, indem sie die Abgase mit dem Heizungswasser aus der angeschlossenen Anlage abkühlen. Und zwar so weit, dass möglichst viel des enthaltenen Wasserdampfes kondensiert. Denn dabei wird verborgene Energie frei, die das Heizungswasser im Rücklauf vorwärmt. Der Brenner muss daraufhin weniger leisten. Er arbeitet sparsamer und der Wirkungsgrad einer Brennwertheizung steigt.

Die Funktion einer modernen Brennwertheizung

Alte Heizungsanlagen pusten Abgase mit hohen Temperaturen durch den Schornstein. Das ist nötig, um Korrosionserscheinungen im Kessel zu verhindern. Diese könnten auftreten, wenn der enthaltene Wasserdampf kondensiert. Durch bessere Materialien ist das heute nicht mehr nötig und Brennwertheizungen können die Energie der Rauchgase effizient nutzen.

Möglich ist das, indem sie die Abgase mit dem Heizungswasser aus der angeschlossenen Anlage abkühlen. Und zwar so weit, dass möglichst viel des enthaltenen Wasserdampfes kondensiert. Denn dabei wird verborgene Energie frei, die das Heizungswasser im Rücklauf vorwärmt. Der Brenner muss daraufhin weniger leisten. Er arbeitet sparsamer und der Wirkungsgrad einer Brennwertheizung steigt.

Voraussetzungen für die Brennwertnutzung

Damit Heizungen den Brennwert nutzen können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Neben dem Einbau einer passgenau dimensionierten Brennwertheizung kommt es dabei auf eine geringe Rücklauftemperatur an. Realisieren lässt sich diese mit groß ausgelegten Heizkörpern oder einem Flächenheizsystem wie der Fußbodenheizung. Letztere überträgt die Heizwärme großflächig an den Raum, sodass sich mit der Vorlauftemperatur auch die Rücklauftemperatur absenken lässt. Noch bessere Ergebnisse bringt außerdem ein hydraulischer Abgleich, bei dem Handwerker das gesamte System optimal einstellen. Darüber hinaus ist das Kondensat einer Brennwertheizung fachgerecht abzuleiten. Das funktioniert zum Beispiel über einen Anschluss an das Abwassernetz oder eine sogenannte Kondensathebeanlage. Letztere kommt zum Einsatz, wenn keine Entwässerungsleitung in unmittelbarer Nähe liegt. Geht es um größere Heizungsanlagen, muss die anfallende Flüssigkeit auch nachbehandelt werden. Die sogenannte Neutralisation ist in der Regel bei Gas- oder Ölheizungen mit einer Leistung von mehr als 200 kW nötig. Da auch im Schornstein Wasser kondensieren kann, ist dieser entsprechend zu schützen. Dazu setzen Experten Abgasleitungen aus Kunststoff oder Edelstahl in den vorhandenen Kaminzug ein. Diese sind feuchteunempfindlich und führen die entstehenden Abgase sicher nach außen.   Damit Heizungen den Brennwert nutzen können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Neben dem Einbau einer passgenau dimensionierten Brennwertheizung kommt es dabei auf eine geringe Rücklauftemperatur an. Realisieren lässt sich diese mit groß ausgelegten Heizkörpern oder einem Flächenheizsystem wie der Fußbodenheizung. Letztere überträgt die Heizwärme großflächig an den Raum, sodass sich mit der Vorlauftemperatur auch die Rücklauftemperatur absenken lässt. Noch bessere Ergebnisse bringt außerdem ein hydraulischer Abgleich, bei dem Handwerker das gesamte System optimal einstellen. Darüber hinaus ist das Kondensat einer Brennwertheizung fachgerecht abzuleiten. Das funktioniert zum Beispiel über einen Anschluss an das Abwassernetz oder eine sogenannte Kondensathebeanlage. Letztere kommt zum Einsatz, wenn keine Entwässerungsleitung in unmittelbarer Nähe liegt. Geht es um größere Heizungsanlagen, muss die anfallende Flüssigkeit auch nachbehandelt werden. Die sogenannte Neutralisation ist in der Regel bei Gas- oder Ölheizungen mit einer Leistung von mehr als 200 kW nötig. Da auch im Schornstein Wasser kondensieren kann, ist dieser entsprechend zu schützen. Dazu setzen Experten Abgasleitungen aus Kunststoff oder Edelstahl in den vorhandenen Kaminzug ein. Diese sind feuchteunempfindlich und führen die entstehenden Abgase sicher nach außen.

Voraussetzungen für die Brennwertnutzung

Damit Heizungen den Brennwert nutzen können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Neben dem Einbau einer passgenau dimensionierten Brennwertheizung kommt es dabei auf eine geringe Rücklauftemperatur an. Realisieren lässt sich diese mit groß ausgelegten Heizkörpern oder einem Flächenheizsystem wie der Fußbodenheizung. Letztere überträgt die Heizwärme großflächig an den Raum, sodass sich mit der Vorlauftemperatur auch die Rücklauftemperatur absenken lässt. Noch bessere Ergebnisse bringt außerdem ein hydraulischer Abgleich, bei dem Handwerker das gesamte System optimal einstellen. Darüber hinaus ist das Kondensat einer Brennwertheizung fachgerecht abzuleiten. Das funktioniert zum Beispiel über einen Anschluss an das Abwassernetz oder eine sogenannte Kondensathebeanlage. Letztere kommt zum Einsatz, wenn keine Entwässerungsleitung in unmittelbarer Nähe liegt. Geht es um größere Heizungsanlagen, muss die anfallende Flüssigkeit auch nachbehandelt werden. Die sogenannte Neutralisation ist in der Regel bei Gas- oder Ölheizungen mit einer Leistung von mehr als 200 kW nötig. Da auch im Schornstein Wasser kondensieren kann, ist dieser entsprechend zu schützen. Dazu setzen Experten Abgasleitungen aus Kunststoff oder Edelstahl in den vorhandenen Kaminzug ein. Diese sind feuchteunempfindlich und führen die entstehenden Abgase sicher nach außen.   Damit Heizungen den Brennwert nutzen können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Neben dem Einbau einer passgenau dimensionierten Brennwertheizung kommt es dabei auf eine geringe Rücklauftemperatur an. Realisieren lässt sich diese mit groß ausgelegten Heizkörpern oder einem Flächenheizsystem wie der Fußbodenheizung. Letztere überträgt die Heizwärme großflächig an den Raum, sodass sich mit der Vorlauftemperatur auch die Rücklauftemperatur absenken lässt. Noch bessere Ergebnisse bringt außerdem ein hydraulischer Abgleich, bei dem Handwerker das gesamte System optimal einstellen. Darüber hinaus ist das Kondensat einer Brennwertheizung fachgerecht abzuleiten. Das funktioniert zum Beispiel über einen Anschluss an das Abwassernetz oder eine sogenannte Kondensathebeanlage. Letztere kommt zum Einsatz, wenn keine Entwässerungsleitung in unmittelbarer Nähe liegt. Geht es um größere Heizungsanlagen, muss die anfallende Flüssigkeit auch nachbehandelt werden. Die sogenannte Neutralisation ist in der Regel bei Gas- oder Ölheizungen mit einer Leistung von mehr als 200 kW nötig. Da auch im Schornstein Wasser kondensieren kann, ist dieser entsprechend zu schützen. Dazu setzen Experten Abgasleitungen aus Kunststoff oder Edelstahl in den vorhandenen Kaminzug ein. Diese sind feuchteunempfindlich und führen die entstehenden Abgase sicher nach außen.

Vielfältige Vorteile der Brennwertheizungen

Nutzt ein Wärmeerzeuger den Brennwerteffekt, arbeitet er sparsam und effizient. Er lässt die Heizkosten sinken und schont die Umwelt. Denn durch den geringeren Brennstoffverbrauch fallen auch die CO2-Emissionen niedriger aus. Eine Brennwertheizung kann ihre Leistung außerdem sehr gut an den Wärmebedarf im Haus anpassen. Sie kommt ohne zusätzliche Wärmespeicher aus und ist vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Ein weiterer Vorteil: Brennwertheizungen lassen sich mit vielen anderen Wärmeerzeugern kombinieren. So arbeiten sie sparsam und umweltfreundlich mit einer Solaranlage oder einer Scheitholzheizung zusammen. Neben den technischen Vorteilen punkten die effizienten Wärmeerzeuger auch in Sachen Platz und Komfort. Sie lassen sich einfach steuern und sind vor allem bei dem Einsatz von Gas sehr kompakt. Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Vorteile noch einmal in der Übersicht:

  • effizienter und sparsamer Betrieb
  • geringer Verbrauch von Gas und Öl
  • niedrigere Schadstoffemissionen
  • Brennerleistung flexibel regulierbar
  • günstig in Anschaffung und Betrieb
  • mit Umweltheizungen kombinierbar
  • platzsparend und komfortabel bedienbar
  Durch den effizienten und umweltfreundlichen Betrieb einer Brennwertheizung, vergibt der Staat bei einer Sanierung hohe Fördermittel. Diese senken die Anschaffungskosten und sorgen für eine steigende Wirtschaftlichkeit.

Vielfältige Vorteile der Brennwertheizungen

Nutzt ein Wärmeerzeuger den Brennwerteffekt, arbeitet er sparsam und effizient. Er lässt die Heizkosten sinken und schont die Umwelt. Denn durch den geringeren Brennstoffverbrauch fallen auch die CO2-Emissionen niedriger aus. Eine Brennwertheizung kann ihre Leistung außerdem sehr gut an den Wärmebedarf im Haus anpassen. Sie kommt ohne zusätzliche Wärmespeicher aus und ist vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Ein weiterer Vorteil: Brennwertheizungen lassen sich mit vielen anderen Wärmeerzeugern kombinieren. So arbeiten sie sparsam und umweltfreundlich mit einer Solaranlage oder einer Scheitholzheizung zusammen. Neben den technischen Vorteilen punkten die effizienten Wärmeerzeuger auch in Sachen Platz und Komfort. Sie lassen sich einfach steuern und sind vor allem bei dem Einsatz von Gas sehr kompakt. Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Vorteile noch einmal in der Übersicht:

  • effizienter und sparsamer Betrieb
  • geringer Verbrauch von Gas und Öl
  • niedrigere Schadstoffemissionen
  • Brennerleistung flexibel regulierbar
  • günstig in Anschaffung und Betrieb
  • mit Umweltheizungen kombinierbar
  • platzsparend und komfortabel bedienbar
  Durch den effizienten und umweltfreundlichen Betrieb einer Brennwertheizung, vergibt der Staat bei einer Sanierung hohe Fördermittel. Diese senken die Anschaffungskosten und sorgen für eine steigende Wirtschaftlichkeit.

X
X

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über über die neuesten HomeCom Entwicklungen. Regelmäßige Infos zu neuen Funktionen und Tipps zu Energiesparen und kosteneffizienten Heizen mit Bosch HomeCom. Mit diesem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden!

Kontaktieren Sie uns per Mail.

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Unsere Mitarbeiter werden Ihre Anfrage so schnell wie möglich bearbeiten und sich bei Ihnen melden.

Sie haben weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie uns ganz einfach per E-Mail und teilen uns Ihr Anliegen mit. Dazu füllen Sie bitte das Kontaktformular aus.

* Pflichtfeld
    Privatsphäre-Einstellungen

    Bestimmen Sie selbst, mit welchen Cookie-Einstellungen Sie einverstanden sind.
    Sie können diese Einstellung jederzeit wieder ändern. Dies kann allerdings dazu führen, dass einzelne Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Zum Löschen der Cookies informieren Sie sich bitte in der Hilfefunktion Ihres Browsers.

    Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

    Ändern Sie Ihre Cookie Einstellungen durch Bewegen des Schiebereglers
    • Notwendig
    • Komfort
    • Statistik
    • Targeting
    Erlaubte Aktionen
    • Notwendig: Speichern Ihrer Cookie-Einstellungen
    • Notwendig: Session Cookies
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für die Webseiten Suche
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für den Filter für News / Pressebeiträge
    Nicht erlaubte Aktionen
    • Komfort: Speichern der Schriftgröße für den Text der Webseite
    • Komfort: Speichern der Einstellungen für die Social-Media-Plugins
    • Statistik: Verbessern der Datenqualität für unsere Statistikauswertung
    • Statistik: Anonymisierung der Statistikdaten
    • Targeting: Bereitstellen von Information und Werbung abhängig von Ihren Interessen bzw. von bisher besuchten Inhalten unserer Webseite. (Derzeit wird kein Targeting eingesetzt bzw. es werden keine entsprechenden Cookies verwendet).
    Erlaubte Aktionen
    • Notwendig: Speichern Ihrer Cookie-Einstellungen
    • Notwendig: Session Cookies
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für die Webseiten Suche
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für den Filter für News / Pressebeiträge
    • Komfort: Speichern der Schriftgröße für den Text der Webseite
    • Komfort: Speichern der Einstellungen für die Social-Media-Plugins
    Nicht erlaubte Aktionen
    • Statistik: Verbessern der Datenqualität für unsere Statistikauswertung
    • Statistik: Anonymisierung der Statistikdaten
    • Targeting: Bereitstellen von Information und Werbung abhängig von Ihren Interessen bzw. von bisher besuchten Inhalten unserer Webseite. (Derzeit wird kein Targeting eingesetzt bzw. es werden keine entsprechenden Cookies verwendet).
    Erlaubte Aktionen
    • Notwendig: Speichern Ihrer Cookie-Einstellungen
    • Notwendig: Session Cookies
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für die Webseiten Suche
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für den Filter für News / Pressebeiträge
    • Komfort: Speichern der Schriftgröße für den Text der Webseite
    • Komfort: Speichern der Einstellungen für die Social-Media-Plugins
    • Statistik: Verbessern der Datenqualität für unsere Statistikauswertung
    • Statistik: Anonymisierung der Statistikdaten
    Nicht erlaubte Aktionen
    • Targeting: Bereitstellen von Information und Werbung abhängig von Ihren Interessen bzw. von bisher besuchten Inhalten unserer Webseite. (Derzeit wird kein Targeting eingesetzt bzw. es werden keine entsprechenden Cookies verwendet).
    Erlaubte Aktionen
    • Notwendig: Speichern Ihrer Cookie-Einstellungen
    • Notwendig: Session Cookies
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für die Webseiten Suche
    • Notwendig: Speichern der Filter-Einstellungen für den Filter für News / Pressebeiträge
    • Komfort: Speichern der Schriftgröße für den Text der Webseite
    • Komfort: Speichern der Einstellungen für die Social-Media-Plugins
    • Statistik: Verbessern der Datenqualität für unsere Statistikauswertung
    • Statistik: Anonymisierung der Statistikdaten
    • Targeting: Bereitstellen von Information und Werbung abhängig von Ihren Interessen bzw. von bisher besuchten Inhalten unserer Webseite. (Derzeit wird kein Targeting eingesetzt bzw. es werden keine entsprechenden Cookies verwendet)
    Nicht erlaubte Aktionen
    Schließen und Speichern